Kräuter im Portrait

Hier einige Kräuter im Portrait

Kräuter haben fast alle eine appetitanregende und verdauungsfördernde Wirkung und regen den Stoffwechsel an und lassen Speisen deshalb bekömmlicher werden.
Man braucht viel weniger Salz, wenn Kräuter verwendet werden.
Außerdem werten Kräuter, durch ihre wertvollen Inhaltsstoffe, Vitamine und Mineralstoffe, viele Gerichte auf.

Ein guter Grund viele frische Kräuter zu verwenden !

 

  • Basilikum duftet intensiv und hat einen leicht bitteren Geschmack, der sehr gut zu allen Tomatengerichten passt. Basilikum wird besonders in der italienischen Küche verwendet und passt auch sehr gut zu Knoblauch. Ein typisches Gericht mit Basilikum ist z.B. Tomate-Mozzarella

  • Dill schmeckt anisähnlich. Die Dillsamen und Blütenstände werden zum Einlegen von süß-sauren Gurken oder für Kräuteressig verwendet. Das frische Grün schmeckt klein geschnitten zu allen Fisch- und Eiergerichten, zum Kräuterquark sowie zu allen Salaten, besonders zum Gurkensalat.

  • Fenchel riecht und schmeckt würzig-süß mit einem leichten Anisaroma. Das klein geschnittene Grün gibt man wie den Dill zu Fisch- und Eiergerichten, Salaten und Soßen dazu. Den Samen nimmt man mit heißem Wasser aufgebrüht als Tee. Er hilft gegen Blähungen. Der Samen passt auch sehr gut zum Schweinebraten oder als Zugabe beim Brotbacken.

  • Die Blüten und Blätter der Kapuzinerkresse lassen sich gemischt mit anderen Salatsorten sehr gut als Salat anrichten oder schmeckt auch sehr gut auf Butterbrote oder Eier gestreut. Besonders reizvoll sind die Blüten der Kapuzinerkresse. Sie schmecken scharf, pfeffrig, kresseähnlich.
    Sie sind eine wunderschöne Dekoration für Salate, Dips oder Aufschnittplatten.


  • Liebstöckel oder auch Maggiekraut genannt. Das Kraut sollte man in Gerichten nur sparsam verwenden, den sonst kann die Maggi-Note zu stark werden. Liebstöckel passt sehr gut zu Eintöpfen mit Hülsenfrüchten, z.B. der Erbsensuppe und zu Fleischschmorgerichten wie z.B. Gulasch, Ragouts, Braten, Fisch aber auch für Salate und Rohkost.

  • Kerbel schmeckt gut in Kartoffelsuppe, Rahmsuppen und in frischen Salaten und wirkt anregend auf den Stoffwechsel und hat eine Blutreinigende Wirkung

  • Estragon: Verwendung für Kräuteressig, Suppen, Fisch, Huhn, Salate Remoulade und ganz typisch für die Sauce Bearnaise

  • Currykraut: Es duftet und schmeckt nach Curry und unterstreicht alle Gerichten die auch mit Curry schmecken, wie z.B. Salate, Fisch, Eintöpfe und Reis

  • Oregano ( Dost) oder Majoran: Schmeckt sehr gut auf Pizza und für Tomatensoßen, in Eintöpfen, für Lammgerichte und vieles mehr.

  • Zitronenmelisse verwendet man unter anderem für grüne Salate, in Kräuterbutter, für Essig, in Gemüsesaucen und in Erfrischungsgetränken

  • Minzen schmecken in allen Erfrischungsgetränken und Nachspeisen und natürlich als Pfefferminztee. Dafür frische Minze mit heißem Wasser überbrühen und 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Aber auch in Erbsensuppe, Lammbraten, Hackbraten, u.s.w. Sie haben unter anderem eine belebende und anregende Wirkung

  • Rosmarin Rosmarinzweige im Ganzen mitkochen lassen und vorm Servieren entfernen. Rosmarin für alle herzhaften Fleischgerichte und besonders gut geeignet für alle mediterranen Gerichte.

  • Salbei wird immer mitgekocht oder gebraten. Es passt zu geschmorten Fleisch oder zu Schinken. Auch in Butter gebraten und unter Spaghetti gehoben ist sehr lecker.

  • Sauerampfer verwendet man in Soßen und Quark. Sauerampfer gehört mit in die Frankfurter Grüne Soße

  • Süßdolde: Die unreifen grünen Früchte schmecken nach Lakritze und die Blätter schmecken süß und können für jegliche Süßspeisen verwendet werden.

  • Thymian:Vom frischen Kraut werden ganze Zweige oder abgestreifte Blätter mit geschmort. Sollte aber nur sparsam verwendet werden. Passt zu allen Fleischgerichten. Thymian ist Bestandteil der provenzalischen Kräutermischung

  • Ysop hat einen herben, minzeartigen Geschmack. Schmeckt in Suppen, Fleischgerichten und in Salaten.

  • Bohnenkraut für Bohnen- und Linsengerichte, Kräutersuppen, Braten und für Gurkensalat. Bohnenkraut macht Speisen bekömmlicher.

  • Pimpinelle ist ein großer Vitamin C-Spender. Deshalb wir das Kraut immer frisch verwendet. Pimpinelle passt zu Salaten, Eiern, Quark und harmoniert gut mit Zitrone.

Erntezeitpunkt: Die meisten Kräuter haben das größte Aroma vor der Blüte. Nach der Blüte ist das Aroma weniger ausgeprägt.

Kräuter die man für einen Dip verwenden kann:
z.B. Schnittlauch, Schnittknoblauch, Basilikum, Estragon( in Maßen), Petersilie, Dill, Zitronenmelisse, Sauerampfer

Kräuter für eine Salatsoße:
z.B. Dill, Petersilie, Schnittlauch, Zitronenmelisse, Estragon( in Maßen), Borretsch

Kräuter, die man roh verzehren sollte:
z.B. Basilikum, Borretsch, Dill, Petersilie, Pimpinelle, Schnittlauch, Süßdolde und Zitronenmelisse.

Andere Kräuter müssen mitgekocht werden, damit sie ihr volles Aroma entfalten:
z.B. Bohnenkraut, Liebstöckel, Majoran, Thymian, Rosmarin.

Einige Kräuter sind auch typisch in Getränken:
z.B. frische Minzeblätter aufgegossen als Tee oder im Cocktail ( Hugo)
Oder frische Kräuter mit Mineralwasser aufgegossen. ( Zitronenmelisse, Zitronenverbene oder Minze)